Diese Website nutzt Cookies. Dies verbessert die Leistung der Website und ist im Sinne des Users.
Wenn sie dem Einsatz von Cookies nicht zustimmen, können Sie sie deaktivieren.

Das Familienunternehmen Spängler: Durchbruch als Bank.

Franz Anton Spängler: Stammvater der Salzburger Handels- und Bankiersfamilie.

Franz Anton Spängler wurde 1705 in Dietenheim bei Bruneck in Südtirol geboren. Im Alter von 24 Jahren zog er von dort nach Salzburg. Seine Karriere begann er als Handelsangestellter in einem Salzburger Handelshaus, als deren Geschäftsführer er am 16. Juli 1731 in das Bürgerbuch eingetragen wurde.

Der einstige Bürgermeister von Salzburg, Sigmund Haffner, und seinerzeit mit Abstand reichste Handelsmann Salzburgs war mit Franz Anton Spängler eng befreundet. Sie pflegten gute Kontakte zu anderen Handelsherren Salzburgs. Ein Großteil dieser Handelsfamilien erlosch jedoch spätestens in der dritten Generation. Nur wenige bestehen wie die Familie Spängler bis zum heutigen Tage.  

 AlterMarkt Wappen

Das ehemalige Handelshaus der Familie Spängler steht noch heute als „Gehmacherhaus" am Alten Markt 2 in Salzburg. Am Bogeneingang befinden sich die zwei Löwen aus dem Familienwappen, die sich auch im Logo des Bankhaus Spängler wiederfinden.

Durchbruch als Bank.

Alois Spängler setzte das Werk seines Großvaters im Handelsbetrieb fort. Er war auch Stadtrat und Bürgermeister (1854 – 1861), Präsident der Handels- und Gewerbekammer und zählt zu den Mitinitiatoren des Mozartdenkmals und der großen Mozartfeste, die als Vorläufer der heutigen Salzburger Festspiele gelten.

Den großen Durchbruch als Bankier erzielte schließlich Alois Spänglers ältester Sohn Carl Spängler (1825 – 1902). Nach Konflikten mit seinem traditionsbewussten Vater hatte er vor, im Sommer 1855 nach Amerika auszuwandern. Zum Glück lernte er zu dieser Zeit die Südtirolerin Leopoldine Duregger kennen und heiratete sie. Er trat in das Geschäft seines Schwiegervaters ein und kam noch zu Lebzeiten in den Besitz des 1828 gegründeten Duregger’schen Bankgeschäftes, das er ausbaute und bis zu seinem Lebensende führte.

Das Stammhaus in Salzburg.

Carl Spängler II. entschloss sich kurz nach 1900, die Bank vom Mozartplatz auf die rechte Salzach-Seite zu verlegen, die sich zum neuen Geschäfts- und Verkehrszentrum der Stadt entwickelt hatte. 1906 zog das Bankhaus Spängler in das "Bazar-Gebäude" ein und kaufte es 1925. Das Stammhaus in der Schwarzstraße dient mittlerweile als Kompetenzzentrum für Finanzierungen im Bankhaus Spängler.

1920 cirka Archiv BS

Schwarzstraße 1: Das Stammhaus des Bankhaus Spängler in Salzburg (Aufnahme 1920)

Mit seinen geschickten Entscheidungen hatte Carl Spängler, der Großenkel von Franz Anton Spängler, die Weichen für die Entwicklung des Unternehmens bis zum heutigen, florierenden österreichischen Bankhaus Carl Spängler & Co. gestellt. An deren Spitze steht als Vorsitzender des Aufsichtsrates in sechster Generation noch immer ein Spängler: Kommerzialrat Heinrich Spängler.

Wissenswertes.