Diese Website nutzt Cookies. Dies verbessert die Leistung der Website und ist im Sinne des Users.
Wenn sie dem Einsatz von Cookies nicht zustimmen, können Sie sie deaktivieren.

Droht jetzt die "Bullenfalle"?

Die großen Gewinner werden weiter gewinnen und beginnen, viele Investoren zu verunsichern. Bei einer näheren Betrachtung stellt sich heraus, dass die Sorge durchaus berechtigt erscheint.

Wenn die Top 5 Aktien die Markterholung anführen

Wie die unten gezeigte Grafik verdeutlicht, haben sich die verschiedenen Kombinationen der FAANG oder FAAMG Aktien (Facebook, Amazon, Apple, Netflix oder Microsoft und Google) in dem zuletzt stark volatilen und turbulenten Marktumfeld deutlich besser entwickelt als die meisten anderen Unternehmen. Dies ist insofern von Bedeutung, da diese Unternehmen eine sehr große Marktkapitalisierung und deshalb eine große Gewichtung in den Indizes besitzen. Folglich sind es auch sie, die für einen Großteil der zuletzt erzielten Gewinne verantwortlich sind.

In den 35 Handelstagen seit den Tiefständen am 23. März sind die Top 5 Unternehmen (Facebook, Amazon, Apple, Microsoft und Google) im S&P 500 Index für rund 138 Punkte von den gesamt 565, die der Index in diesem Zeitraum zugelegt hat, verantwortlich. Anders ausgedrückt heißt dies, dass lediglich fünf Unternehmen für über 24 % der Kursgewinne maßgeblich sind.

Grafik

Doch spielt das überhaupt eine Rolle?

Haben in der Vergangenheit nicht immer die Top Unternehmen die Entwicklung eines Index angetrieben?
Einige Analysten haben in den letzten Tagen historische Daten ausgewertet und das Ergebnis mahnt zur Vorsicht. Konkret wurden Phasen untersucht, in denen der S&P 500 Index an einem 52-Wochen-Tief geschlossen und sich in den folgenden 35 Börsensitzungen erholt hat. In einem weiteren Schritt wurde über diese 35-Tage-Perioden die Entwicklung der Top 5 Unternehmen mit der Entwicklung des S&P 500 verglichen.

A) Top 5 Unternehmen tragen weniger als 20 % der Erholung

Im nachstehenden Chart ist ersichtlich, wie sich die weitere Entwicklung des S&P 500 darstellte, wenn die Top 5 Unternehmen zuvor für weniger als 20 % der Erholung verantwortlich waren.

In der Vergangenheit war dies ein gutes Zeichen und nur eine einzige Periode führte kurzfristig zu weiteren Tiefständen. In allen anderen Zeiträumen stellte sich die Erholung als nachhaltig heraus, mit exzellenten Gewinnen in den darauffolgenden Monaten.

Grafik

B) Top 5 Unternehmen tragen mehr als 20 % der Erholung

Werden dagegen 35-Tage-Erholungen betrachtet, bei denen die Top 5 Unternehmen für mehr als 20 % der Gewinne verantwortlich waren, zeigt sich in der Folge eine weniger positive Entwicklung. Dies verdeutlicht auch nachfolgender Chart:

Grafik

Jede dieser Erholungen entpuppte sich letztlich als „Bullenfalle“, in welcher der S&P 500 in den folgenden Wochen und Monaten weiter an Boden verlor.

Einschätzung im Spängler Asset Management

Keine Frage, in den vergangenen zwei Monaten haben wir beispiellose Entwicklungen miterlebt, welche auch jeden historischen Vergleich fragwürdig erscheinen lassen. Wir können lediglich feststellen, dass es bei einer Erholung, die primär von wenigen Unternehmen getragen wurde, für den breiten Markt schwierig ist, seinen Gewinnpfad fortzusetzen. Auch signalisieren andere Indikatoren in Europa und den USA (nur 6 - 7 % der Unternehmen mit einem positiven Trendrating) noch keine breite Erholung. Dies, im Einklang mit dem aktuell sehr herausfordernden konjunkturellen Umfeld, rechtfertigt eine weiterhin vorsichtige Positionierung in unseren Mandaten.

Aktuelle Marktinformation als PDF

Wichtige Hinweise

Zu den Grafiken & Tabellen: Die Angaben basieren auf Vergangenheitswerten. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu. Bei der Prognose handelt es sich um keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung. Quelle: Bloomberg, Sentiment Trader, Stand 14.05.2020

Die hier dargestellten Angaben dienen, trotz sorgfältiger Recherche, ausschließlich der unverbindlichen Information und ersetzen nicht eine, insbesondere nach rechtlichen, steuerlichen und produktspezifischen Gesichtspunkten notwendige, individuelle Beratung für die darin beschriebenen Finanzinstrumente. Die Information stellt weder ein Anbot, noch eine Einladung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar und dient insbesondere nicht als Ersatz für eine umfassende Risikoaufklärung. 

Die jeweils gültigen Bedingungen jedes Finanzproduktes und weitere Informationen finden Sie unter www.spaengler.at bzw. beim jeweiligen Produktanbieter. Für Detailauskünfte zu Risiken und Kosten steht Ihnen Ihr persönlicher Berater im Bankhaus Spängler gerne zur Verfügung. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen wurden sorgfältig erarbeitet und beruhen auf Quellen, die als zuverlässig erachtet werden. 

Alle Informationen, Meinungen und Einschätzungen in diesem Dokument geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers bzw. der Verfasser zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern. Die dargebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft wider. Die Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft ist nicht dazu verpflichtet, dieses Dokument zu aktualisieren, zu ergänzen oder abzuändern, wenn sich ein in diesem Dokument genannter Umstand, eine enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird. Die Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder Genauigkeit der hierin enthaltenen Informationen, Druckfehler sind vorbehalten.