Diese Website nutzt Cookies. Dies verbessert die Leistung der Website und ist im Sinne des Users.
Wenn sie dem Einsatz von Cookies nicht zustimmen, können Sie sie deaktivieren.

Archäologie in Zeiten politischer Umbrüche

Höchst spannende Einblicke in ihre Arbeit als Archäologin gab Sabine Ladstätter, Direktorin des Österreichischen Archäologischen Institutes, am Mönchsberg in Salzburg. Das Bankhaus Spängler lud ins Restaurant m32 zu seinem schon traditionellen “Ladies Breakfast”. Ladstätter fungiert auch als langjährige Leiterin der Grabungen in Ephesos, in Salzburg sprach sie über die künftigen Perspektiven dieses wichtigen archäologischen Vorhabens im größeren Zusammenhang der politischen Umbrüche im Nahen Osten.

Sylvia Denkstein, Bereichsleiterin Private Banking bei Spängler, begrüßte zahlreiche Gäste zum gemeinsamen Frühstück am Mönchsberg. Referentin Ladstätter berichtete in lockerer Atmosphäre von ihren interessanten Erfahrungen als Grabungsleiterin: “Ephesos ist nach so vielen Jahren immer noch interessant für Archäologen, da es eine sehr lange Besiedlungsgeschichte hat. In so langer Zeit ziehen viele Kulturen vorüber, und für uns Archäologen spielt die Erforschung kultureller Transformationsprozesse ebenso eine Rolle wie das Zusammenspiel von Natur und Kultur.”

Österreich an der Spitze einer internationalen Forschergruppe

Die Grabungen wurden vom Österreichischen Archäologischen Institut unter Beteiligung nationaler und internationaler Forschungseinrichtungen und auf Grundlage einer jährlich zu erneuernden Genehmigung durch die Antikenverwaltung der Republik Türkei durchgeführt. Durchschnittlich 180 Fachleute und 60–80 Arbeiter pro Jahr machen Ephesos auch heute zu einem internationalen, archäologischen Großunternehmen. Dabei agierte Grabungsleiterin Ladstätter mit der Vision, stets auf Augenhöhe mit den türkischen Kollegen zu arbeiten und so ein Gruppengefühl zu entwickeln.

Aufgrund der politischen Spannungen hat das türkische Außenministerium die Grabungen in Ephesos jedoch mit Ende August 2016 eingestellt. Ladstätter bedauert diese Entscheidung sehr: “Für mich persönlich war die Einstellung der Grabungen sehr enttäuschend, aber eher verkraftbar als für meine vielen jungen Kollegen, die gerade ihre Dissertationen verfassten.” Für diese möchte Ladstätter weiter kämpfen, denn: “Man gibt solche Dinge nicht einfach aufgrund kurzfristiger politischer Probleme auf.”

  • LadiesBreakfast 40 2 800x600

    Archäologin Sabine Ladstätter referierte am Mönchsberg zu den Grabungen in Ephesos

  • LadiesBreakfast 07 800x600

    Bankhaus Spängler lud zum “Ladies Breakfast” am Mönchsberg

  • LadiesBreakfast 32 800x600

    Dr. Sylvia Denkstein, Sabine Ladstätter, Eva Spängler