Kapitalmarktupdate // September 2021

Markus Dürnberger, Bereichsleiter Asset Management im Bankhaus Spängler, analysiert im aktuellen Kapitalmarktupdate, wer die tragende Stütze der wirtschaftlichen Erholung ist, betrachtet die Entwicklungen an den Aktienmärkten und wirft am Ende noch einen Blick auf die anstehende Bundestagswahl in Deutschland.

 

 

Die Wirtschaft setzt ihren Erholungskurs fort und wird in den westlichen Wirtschaftsräumen vor allem vom privaten Konsum gestützt. Doch selbst die positiven Konjunkturdaten haben bislang noch nicht dazu geführt, dass die führenden Notenbanken konkrete Pläne zur Reduzierung der geldpolitischen Hilfsprogramme präsentiert haben. Dies liegt vor allem am Arbeitsmarkt, der sich noch nicht vollständig von der Pandemie erholt hat. Die jüngst gestiegenen Inflationsraten führen dazu, dass die Realzinsen weiter sinken, wodurch der Kapitalerhalt nach Inflation für Anleger zunehmend schwieriger wird.

Vor diesem Hintergrund entwickeln sich die globalen Aktienmärkte erfreulich, obwohl chinesische Aktien immer wieder unter der Regulierungslast der Regierung leiden. Auf der politischen Bühne steht im September die deutsche Bundestagswahl im Fokus, bei der Wahlüberraschungen nicht auszuschließen sind.

 

Wichtige Hinweise 

Die hier dargestellten Angaben dienen, trotz sorgfältiger Recherche, ausschließlich der unverbindlichen Information und ersetzen nicht eine, insbesondere nach rechtlichen, steuerlichen und produktspezifischen Gesichtspunkten notwendige, individuelle Beratung für die darin beschriebenen Finanzinstrumente. Die Information stellt weder ein Anbot, noch eine Einladung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar und dient insbesondere nicht als Ersatz für eine umfassende Risikoaufklärung. Die Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder Genauigkeit der hierin enthaltenen Informationen, Druckfehler sind vorbehalten. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse und unterliegt daher weder den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen noch dem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Zuständige Aufsichtsbehörde: Österreichische Finanzmarktaufsicht, Otto-Wagner-Platz 5, 1090 Wien. Jede Anlage in Wertpapieren ist mit dem Risiko des Kapitalverlusts verbunden. Insbesondere können Kursschwankungen, Zinsänderungen und Bonitätsverschlechterungen des Emittenten den Wert, Kurs oder Ertrag des Wertpapiers negativ beeinflussen. Bei Veranlagung in fremder Währung entsteht zusätzlich ein Währungsrisiko, welches sich ertragsmindernd oder ertragserhöhend auswirken kann.