Kapitalmarktausblick 1. Quartal

Die Investment-Experten Dr. Nils Kottke, Mitglied des Vorstandes und Markus Dürnberger, Leiter Asset Management, haben im Videostream am 12. Jänner einen Blick auf jene Themen geworfen, die die Märkte im ersten Quartal 2022 bewegen werden – darunter Analysen zur wirtschaftlichen Entwicklung und den Anlageklassen.

 

 

Im Jahr des Tigers: Anleger brauchen Mut, Risikobereitschaft und Optimismus

2022 ist nach dem chinesischen Horoskop das Jahr des Tigers, der für Eigenschaften wie Mut, Risikobereitschaft und Optimismus steht. Dies sollten auch Anleger im heurigen Anlagejahr mitbringen. Dieser Meinung sind die Experten des Bankhaus Spängler in ihrem aktuellen Ausblick auf das erste Quartal. Immerhin gehen die Prognosen weiterhin von einer wachsenden Wirtschaft aus, wenngleich sich das Tempo schon verlangsamt. „Bei Aktien rechnen wir weiterhin mit einer positiven Entwicklung, auch wenn die Volatilität zunehmen wird“, so Vorstandsmitglied Nils Kottke.

In jedem Fall war 2021 das Jahr der Aktien – jedoch mit regionalen Unterschieden – vor allem in den etablierten Märkten Europa und USA. „Das neue Jahr steht für uns erneut unter dem Motto ‘TINA - There Is No Alternative’. Wir meinen damit, dass auch im laufenden Jahr kein Weg an Aktien vorbeiführt“, erklärt Kottke. „Als mögliche Stolpersteine für die Aktienmärkte sehen wir geopolitische Entwicklungen, etwaige Fehler in geldpolitischen Entscheidungen, den weiteren Pandemieverlauf und den stärkeren Druck auf die Unternehmensmargen“ ergänzt Markus Dürnberger, Leiter Asset Management im Bankhaus Spängler.


Kurzfristige und langfristige Treiber der Inflation

Die in den vergangenen Monaten spürbar gestiegenen Inflationsraten werden auch 2022 ein zentrales Thema für die Kapitalmärkte bleiben. Als wesentliche kurzfristige Treiber für die Inflationszahlen gelten in Europa die Wohnkosten sowie die Energiepreise. „Wir sehen aber auch Faktoren, die längerfristig zu einem höheren Inflationsniveau führen können – darunter der demografische Wandel, die Deglobalisierung und der grüne Wandel in der Wirtschaft“, betont Dürnberger, der hinsichtlich Inflation auch auf einen Lichtblick verweist: „Die weltweiten Lieferengpässe sollten im Laufe des Jahres nachlassen. Bei den Frachtkosten zeigen sich schon erste Entspannungstendenzen.“


Notenbanken mit unterschiedlicher Marschrichtung

Was kann man sich in 2022 von der Geldpolitik erwarten? „Die führenden Notenbanken begegnen dem aktuellen wirtschaftlichen Umfeld mit unterschiedlichen Marschrichtungen“, sagt Dürnberger. Die US-amerikanische Fed reagiert auf die steigende Inflation (aktuell 6,9 Prozent) bei einer vergleichsweise niedrigen Arbeitslosenquote (4,2 Prozent) und fasst heuer bereits zwei bis drei Zinserhöhungen ins Auge. Ebensolche Schritte seitens der EZB im laufenden Jahr gelten als sehr unwahrscheinlich. Immerhin: Im Anleihenbereich sind die Renditen zuletzt leicht gestiegen.

Wichtige Informationen

Die hier dargestellten Angaben dienen trotz sorgfältiger Recherche ausschließlich der unverbindlichen Information und ersetzen nicht eine, insbesondere nach rechtlichen, steuerlichen und produktspezifischen Gesichtspunkten notwendige, individuelle Beratung für etwaig darin beschriebene Finanzinstrumente. Die Information stellt weder ein Anbot noch eine Einladung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar und dient insbesondere nicht als Ersatz für eine umfassende Risikoaufklärung.

Jede Anlage in Wertpapieren ist mit dem Risiko des Kapitalverlusts verbunden. Insbesondere können Kursschwankungen, Zinsänderungen und Bonitätsverschlechterungen des Emittenten den Wert, Kurs oder Ertrag des Wertpapiers negativ beeinflussen. Bei Veranlagung in fremder Währung entsteht zusätzlich ein Währungsrisiko, welches sich ertragsmindernd oder ertragserhöhend auswirken kann. Lassen Sie sich daher ausführlich von einem Wertpapierberater über diese Risiken informieren.

Alle Informationen, Meinungen und Einschätzungen in diesem Dokument geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers bzw. der Verfasser zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne Vorankündigung - insbesondere im Hinblick auf künftig anwendbare regulatorische Neuerungen (EU-Verordnungen und nationale Gesetze etc.) zum Thema Nachhaltigkeit - ändern. Die dargebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft wider. Die Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft ist nicht dazu verpflichtet, dieses Dokument zu aktualisieren, zu ergänzen oder abzuändern, wenn sich ein in diesem Dokument genannter Umstand, eine enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird. Die Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder Genauigkeit der hierin enthaltenen Informationen, Druckfehler sind vorbehalten.

Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse und unterliegt daher weder den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen noch dem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Zuständige Aufsichtsbehörde: Österreichische Finanzmarktaufsicht, Otto-Wagner-Platz 5, 1090 Wien.