Diese Website nutzt Cookies. Dies verbessert die Leistung der Website und ist im Sinne des Users.
Wenn sie dem Einsatz von Cookies nicht zustimmen, können Sie sie deaktivieren.

Korrektur an den Aktienmärkten

Der US-Aktienmarkt hat zwischen März und September um beachtliche 15 Prozent zugelegt. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Aktienkorrektur im vierten Quartal 2018 das Ergebnis von Gewinnmitnahmen in den USA ist. Eine ähnliche Situation gab es bereits Ende Jänner 2018. Darüber hinaus war die Korrektur mit einer Verlagerung von zyklischen in defensive Aktien, einem Kollaps des Ölpreises und reduzierten Erwartungen für Apples iPhone-Verkäufe verbunden, was den Technologiesektor insgesamt belastet hat.

Die Konjunkturdaten deuten seit Juli auf eine moderate globale Abschwächung hin, wobei sich die Einkaufsmanager-Indizes im Oktober und November stabilisiert haben (mit Ausnahme ausgewählter wichtiger europäischer Länder, insbesondere Deutschland und Großbritannien, nicht aber Frankreich). Darüber hinaus hat die Unsicherheit über den Wirtschaftsausblick zugenommen, was insbesondere auf den anhaltenden US-Handelsstreit mit China zurückzuführen ist.

Hinweise auf eine sich verschärfende Konjunkturabschwächung fehlen, während gleichzeitig kaum Zeichen einer generellen Belebung im Industriesektor (der für das Börsen-Momentum wichtig ist) sichtbar sind. Immerhin zeigen die US-Frühindikatoren weiterhin positive Trends. Auch haben die Einkaufsmanager-Indizes der Schwellenländer im November zugelegt, und die Auftragseingänge der deutschen Industrie konnten sich im Oktober erholen. Die Renditedifferenz zwischen 10- und 2-jährigen US-Staatsanleihen liegt außerhalb der Gefahrenzone, das heißt die Kurve ist nicht deutlich invers. Es ist auch anzumerken, dass viele der typischen Aspekte eines allgemeinen "Risk-Off"-Modus nicht aufgetreten sind, zumindest bis Ende November. Darunter fallen u.a. sehr starke Zuflüsse in den Schweizer Franken und ins Gold, sehr schwache Schwellenländer-Märkte und ein ausgeprägter Rückgang der Renditen von Staatsanleihen. Wenn es also nicht die Wirtschaftsdaten sind, dann steht schlicht ein fortgesetzter Abbau von Aktienanlagen seitens US-Investoren nach jahrelanger Börsenhausse hinter dem fortgesetzten Verkaufsdruck. Die deutlichen Rückschläge der Börsen finden oft zu US-Handelszeiten statt – so auch am Freitag, ohne dass wesentliche neue Nachrichten verfügbar gewesen wären. Wann dieser Abbau zu Ende ist, ist zurzeit schwer absehbar.

Massnahmen im Spängler Asset Management

  • Die Aktienquoten wurden bereits in den vergangenen Wochen gesenkt.
  • Schwellenländer- und Hochzinsanleihen wurden stark reduziert.

In unseren Asset Management-Mandaten sind wir bereits seit Wochen vorsichtig positioniert. Weitere Aktienverkäufe zur Risikoreduktion folgen.

Unsere aktuellen Aktienquoten betragen:

          Produkt               Aktienquote
Spängler Vermögensverwaltungsportfolio "Ertrag" 19,5 %
Spängler Vermögensverwaltungsportfolio "Ertrag/Wachstum" 42,4 %
Spängler Vermögensverwaltungsportfolio "Wachstum" 67,7 %
Spängler Vermögensverwaltungsportfolio "Dynamik" 79,6 %
Spängler Publikumsfonds Privat: Flexibel (Ethik) 63,3 %
Spängler Publikumsfonds Family Business Trust 68,1 %
Spängler Spezialstrategie Trending Value 66,5 %

Tabelle 1: Aktuelle Aktienquoten im Spängler Asset Management (10.12.2018)

 

Wichtige Hinweise

Die Angaben basieren auf Vergangenheitswerten. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu.  Bei der Prognose handelt es sich um keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung. 
Die hier dargestellten Angaben dienen, trotz sorgfältiger Recherche, ausschließlich der unverbindlichen Information und ersetzen nicht eine, insbesondere nach rechtlichen, steuerlichen und produktspezifischen Gesichtspunkten notwendige, individuelle Beratung für die darin beschriebenen Finanzinstrumente. Die Information stellt weder ein Anbot, noch eine Einladung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar und dient insbesondere nicht als Ersatz für eine umfassende Risikoaufklärung.
Die jeweils gültigen Bedingungen jedes Finanzproduktes und weitere Informationen finden Sie unter www.spaengler.at bzw. beim jeweiligen Produktanbieter. Für Detailauskünfte zu Risiken und Kosten steht Ihnen Ihr persönlicher Berater im Bankhaus Spängler gerne zur Verfügung. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen wurden sorgfältig erarbeitet und beruhen auf Quellen, die als zuverlässig erachtet werden.
Alle Informationen, Meinungen und Einschätzungen in diesem Dokument geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers bzw. der Verfasser zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern. Die dargebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft wider. Die Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft ist nicht dazu verpflichtet, dieses Dokument zu aktualisieren, zu ergänzen oder abzuändern, wenn sich ein in diesem Dokument genannter Umstand, eine enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird. Die Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder Genauigkeit der hierin enthaltenen Informationen, Druckfehler sind vorbehalten.